50 Jahre Sportbund
Engagierter Kämpfer für den Sport
Pressemitteilung der Stadt Rüsselsheim am Main vom 18. September

Der Sportbund Rüsselsheim bündelt seit 50 Jahren die Interessen der Sportvereine und damit der Sportlerinnen und Sportler in Rüsselsheim am Main. „Der Sportbund ist Ansprechpartner und Unterstützer, er ist Vertreter und Kämpfer für die Bedürfnisse der Vereine. Mit sehr viel persönlichem und ehrenamtlichem Engagement beteiligt sich das gesamte Team des Sportbundes am gesellschaftlichen Leben in der Stadt und ist dabei ein wertvoller Partner der Sportverwaltung“, sagte Oberbürgermeister Udo Bausch bei der Akademischen Feier. Seit vielen Jahren gehöre beispielsweise die Sportlerehrung zum Portfolio des Sportbundes, bei der die erfolgreiche Sportszene gebührende Anerkennung erfahre. Die Liste der weiteren gemeinsamen Kooperationen sei lang. Dazu zählen unter anderem Veranstaltungen wie „Der Kreis rollt“, Unterstützung beim Landesprogramm Sport und Flüchtlinge sowie Aktivitäten im Zuge der Städtepartnerschaften.

Talkrunde mit (von links) Rolf Gerbig, Ehrenvorsitzender, Wilfried Hauf, Moderator und 2. Vorsitzender, Andrea Kuchenbuch-Schipper, Schwimmerin und ehemalige 2. Vorsitzende, Robert Neubauer, ehemaliger Leiter des Fachbereichs Sport und Ehrenamt.
Foto: Sportbund

Die Vielfalt der Sportvereine und das Angebot sportlicher Betätigung sei dem Oberbürgermeister zufolge ein wichtiges Kennzeichen der Stadt Rüsselsheim am Main. Ein Drittel der Rüsselsheimer Einwohnerinnen und Einwohner sind in 74 Sportvereinen organisiert, und die sportinteressierten Bürgerinnen und Bürger finden Angebote von der Bundesliga bis zur Kreisliga, vom Leistungssport bis zum Breitensport.

Zum großen Engagement des Sportbunds käme in den Vereinen umfangreiche ehrenamtliche Arbeit hinzu, ohne die es nicht möglich wäre, den bunten Strauß an sportlichen Angeboten aufrechtzuerhalten. „Unsere Aufgabe muss es sein, hierfür nicht nur den höchsten Respekt zu zollen, sondern auch in schweren finanziellen Zeiten alles dafür zu tun, adäquate Trainings- und Wettkampfstätten zur Verfügung zu stellen. Die Förderung von Sportstättenbau, Schul- und Vereinssport sowie der Freizeitsport müssen auch weiterhin die Schwerpunkte kommunaler Sportpolitik sein“, machte Bausch deutlich.